Discover how the 2019 Omnibus Regulation impacts cosmetics, including new restrictions on Salicylic Acid and updates on prohibited substances.

Endokrine Disruptoren in Europa (Verordnung)

Endokrine Disruptoren in Europa: Die WHO definiert einen endokrinen Disruptor als „eine exogene Substanz oder ein Gemisch, das die Funktion(en) des endokrinen Systems verändert und folglich schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit eines intakten Organismus, seiner Nachkommen oder von (Teil-)Populationen hat“. Diese Definition wurde von der Europäischen Union beibehalten, die eine Reihe von Entwicklungen eingeleitet hat, um diese Stoffe in Zukunft besser zu regulieren.

Eine erste wichtige Initiative ist ein von der Europäischen Kommission durchgeführter ‚Fitness Check‘. Endokrine Disruptoren werden durch mehrere Rechtsvorschriften geregelt. Ziel ist es, die Kohärenz dieser verschiedenen Ansätze zu analysieren, mögliche Lücken und Synergien zu ermitteln und ihre kollektiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu bewerten. Eine öffentliche Konsultation endete im März 2020 und auf dieser Grundlage wird ein Regulierungsvorschlag entwickelt. Diese Initiative kann langfristig zu tiefgreifenden rechtlichen Änderungen führen.

Parallel dazu hat die Europäische Kommission die toxikologische Bewertung mehrerer spezifischer Substanzen eingeleitet, die im Verdacht stehen, endokrine Störungen zu verursachen. Im Rahmen dieser laufenden Initiativen hat der SCCS (Wissenschaftlicher Ausschuss für Verbrauchersicherheit) damit begonnen, die Sicherheit mehrerer verdächtiger kosmetischer Inhaltsstoffe zu bewerten:

  • 5 Materialien mit sehr hoher Priorität werden derzeit überprüft(der SCCS wurde im Februar 2020beauftragt, innerhalb von 9 Monaten eine wissenschaftliche Stellungnahme abzugeben):
    • Benzophenon-3/Oxybenzon (CAS 131-57-7)
    • Propylparaben (CAS 94-13-3)
    • Resorcin (CAS 108-46-3)
    • Octocrylen (CAS 6197-30-4)
    • Homosalat (CAS 118-56-9)
  • 9 Materialien mit hoher Priorität werden im Jahr 2021 überprüft:
    • Kojisäure (CAS 501-30-4)*
    • 4-Methylbenzylidenkampfer/4-MBC (CAS 36861-47-9)*
    • Triclosan (CAS 3380-34-5)*
    • Triclocarban/TCC (CAS 101-20-2)*
    • Butyliertes Hydroxytoluol/BHT (CAS 128-37-0)
    • Benzophenon (CAS 119-61-9)
    • Benzylsalicylat (CAS 118-58-1)
    • Genistein (CAS 446-72-0)*
    • Daidzein (CAS 486-66-8)*
  • 14 Stoffe mit niedriger Priorität (werfen nur Umweltbedenken auf und werden von der Europäischen Chemikalienagentur überprüft oder wurden vom SCCS bereits als sicher eingestuft):
    • Butylparaben (CAS 94-26-8)**
    • Butyliertes Hydroxyanisol/BHA (CAS 25013-16-5)
    • Ethylhexylmethoxycinnamat(EHMC)/Octinoxat (CAS 83834-59-7)
    • Benzophenon-1 (CAS 131-56-6)
    • Benzophenon-2 (CAS 131-55-5)
    • Benzophenon-4 (CAS 4065-45-6)
    • Benzophenon-5 (CAS 6628-37-1)*
    • Methylparaben (CAS 99-76-3)
    • Cyclopentasiloxan/D5 (CAS 541-02-6)**
    • Cyclomethicon (CAS 69430-24-6/556-67-2/541-02-6/540-97-6)**
    • Salicylsäure (CAS 69-72-7)
    • Butylphenylmethylpropional/BMHCA (CAS 80-54-6)**
    • Triphenylphosphat (CAS 115-86-6)
    • Deltamethrin (CAS 52918-63-5)*

* Diese Inhaltsstoffe werden heutzutage nicht (oder kaum) in kosmetischen Produkten verwendet.

** Diese Inhaltsstoffe werden wahrscheinlich verboten oder stark eingeschränkt, bevor diese Bewertung stattfindet(Butylparaben, Butylphenylmethylpropional, Cyclopentasiloxane).

Auf der Grundlage dieser wissenschaftlichen Gutachten können Regulierungsvorschläge entwickelt werden, die darauf abzielen, die Verwendung dieser Inhaltsstoffe in kosmetischen Produkten zu verbieten oder einzuschränken. Die fünf ersten wissenschaftlichen Gutachten sollen bis Januar 2021 fertiggestellt werden, wenn die außergewöhnlichen Umstände von Covid-19 dies zulassen (die Industrie wurde bereits darüber informiert, dass die Frist für die Einreichung von Sicherheitsdaten zu den 9 nächsten Inhaltsstoffen auf den15. Januar 2021 verschoben wurde). Zum jetzigen Zeitpunkt kann das mögliche Ergebnis dieser wissenschaftlichen Überprüfung durch den SCCS (und die von der Europäischen Kommission zu gewährenden Übergangsfristen für den Fall, dass einige Inhaltsstoffe nicht als sicher eingestuft werden) nicht abgeschätzt werden.

Haben Sie Fragen?

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen