So erreichen Sie die EU-Konformität in 3 Schritten

Einführung

Ich möchte Sie für einen Moment auf eine imaginäre Reise mitnehmen, ja? Lassen Sie uns gemeinsam aufbrechen, um den alten Kontinent zu entdecken. Wow, Frankreich mit seinem Eiffelturm, ganz zu schweigen von der herrlichen Rialtobrücke in Venedig und schließlich die blühenden Tulpenfelder in Holland. Die Aussicht ist wirklich atemberaubend. Ich könnte Stunden damit verbringen, die Wunder aufzuzählen, die wir haben.

Wie wäre es also, wenn ich Sie vor eine neue Herausforderung stelle? Wären Sie damit einverstanden, Ihre Kosmetikprodukte nach Europa zu exportieren? Wer würde dem zustimmen?

1. Produktinformationsdatei (PIF)

Aber was braucht ein Kosmetikum wirklich, um der europäischen Verordnung 1223/2009 zu entsprechen und damit sicher zu sein? Wie oft haben Sie sich diese Frage schon gestellt?

Das ist ganz einfach: Jedes Produkt benötigt zunächst eine Produktinformationsdatei (PIF).

Was sollte ein PIF enthalten? Zunächst einmal sollte er vorzugsweise auf Englisch verfasst sein. Das wichtigste Dokument, das er enthalten muss, ist der CPSR (Cosmetics Product Safety Report), bestehend aus Teil A und Teil B, wobei letzterer von einem Sicherheitsbewerter unterzeichnet wird.

Und mit dem PIF, das wir gemacht haben, ist bis hierhin alles klar?

Um eine detaillierte Erklärung der Produktinformationsdatei (PIF) zu sehen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche unten:

2. Rechtliche Vertretung
(Verantwortliche Person)

Der zweite Schritt zur Einhaltung der Europäischen Kosmetikverordnung ist die gesetzliche Vertretung, auch Verantwortliche Person genannt, mit Sitz in Europa. Wenn wir nach dem Brexit wollen, dass unsere Produkte auch im Vereinigten Königreich vollständig konform sind und dort verkauft werden, ist es notwendig, eine verantwortliche Person mit Sitz im Vereinigten Königreich zu haben.

Es ist ratsam, eine verantwortliche Person sorgfältig und in voller Kenntnis der Sachlage auszuwählen.

Was sind die Pflichten der verantwortlichen Person? Die verantwortliche Person muss:

  • Schützen Sie Ihre Marke vor Compliance-Problemen.
  • Wir unterstützen Sie bei rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Europäischen Kosmetikverordnung.
  • Beantworten Sie alle Fragen der zuständigen nationalen Behörden (27 EU-Mitgliedstaaten + Vereinigtes Königreich).
  • Verwalten Sie alle von den zuständigen Aufsichtsbehörden beschlossenen Inspektionen von kosmetischen Mitteln.

In diesem Zusammenhang verweise ich Sie auf unseren Artikel :

  • Wir behalten die Entwicklungen und Änderungen der Vorschriften genau im Auge und halten Sie auf dem Laufenden, indem wir Beurteilungen erstellen, in denen die Auswirkungen auf Ihre Produkte detailliert beschrieben werden.
  • Kümmern Sie sich um alle Kosmetovigilanz-Probleme (unerwünschte Wirkungen), indem Sie mit den Verbrauchern Kontakt aufnehmen und die beste Vorgehensweise sicherstellen.
  • Pflegen Sie alle kosmetischen Produktakten.

3. CPNP und/oder SCPN Benachrichtigung

Und schließlich benötigen wir die CPNP-Benachrichtigung an das europäische Portal und, wenn unser Ziel auch das Vereinigte Königreich ist, auch die SCPN-Benachrichtigung an das britische Portal. Diese beiden Benachrichtigungen werden von der verantwortlichen Person vorgenommen.

Und schließlich benötigen wir die CPNP-Benachrichtigung an das europäische Portal und, wenn unser Ziel auch das Vereinigte Königreich ist, auch die SCPN-Benachrichtigung an das britische Portal. Diese beiden Benachrichtigungen werden von der verantwortlichen Person vorgenommen.

Die 5 Schritte und die Expertise von BIORIUS zur EU-Verordnung

BIORIUS, Ihr Regulierungsexperte bietet Ihnen Unterstützung von A bis Z.

Um die oben genannten Anforderungen zu erfüllen, schlagen wir einen fünfstufigen Prozess vor:

  1. Formel-Review;
  2. Sicherheitsbericht für kosmetische Mittel (A&B), unterzeichnet von einem Sicherheitsbewerter;
  3. Überprüfung von Etikett und Claims;
  4. Vorbereitung des PIF und Meldung an das europäische und englische Portal;
  5. Wir handeln als Ihre verantwortliche Person in Europa und im Vereinigten Königreich.

BIORIUS ist bestrebt, jedem unserer Kunden einen qualitativ hochwertigen Service zu bieten. Dazu beschäftigen wir hochqualifizierte, mehrsprachige Experten, die Sie beraten und durch komplexe Verfahren führen können. Die Bereitstellung eines qualitativ hochwertigen Services gewährleistet, dass Sie, Ihre Marke und Ihre Hersteller die Gewissheit haben, dass Ihre Produkte sicher sind.

Viele bekannte Marken haben uns vertraut und vertrauen uns auch weiterhin, hier einige Referenzen.

Für weitere Informationen laden wir Sie ein, uns zu kontaktieren:

Valeria Secco

Vertreter für Geschäftsentwicklung

valeria.secco@biorius.com

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen