Discover how the 2019 Omnibus Regulation impacts cosmetics, including new restrictions on Salicylic Acid and updates on prohibited substances.

Jüngste europäische Entwicklungen zu Cannabisderivaten

Cannabis-Derivate wie Hanfsamenöl und Cannabidiol (CBD) sind in den letzten Tagen sehr in Mode gekommen und viele Kosmetikmarken schenken diesem neuen Markttrend ihre Aufmerksamkeit. Wie üblich werfen neue Entwicklungen, neue Technologien und neue Praktiken rechtliche Fragen auf und die europäischen Behörden beginnen, Fragen (und manchmal auch Bedenken) zu diesen Cannabisderivaten zu stellen.

Nach einem Treffen auf Ebene der Europäischen Kommission am 10. Dezember 2018 wurde bestätigt, dass ein Vermerk über den Status von Cannabis in Kosmetika veröffentlicht werden soll. Regulatorische Entwicklungen können in der EU ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen und in der Zwischenzeit kann BIORIUS etwas Licht in dieses Thema bringen:

Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel:
In Anhang II der Verordnung, der verbotene Stoffe betrifft, werden in Eintrag 306 Betäubungsmittel erwähnt. Es wird präzisiert, dass es sich dabei um alle Stoffe handelt, die in den Tabellen I und II des am 30. März 1961 in New York unterzeichneten Einheitsübereinkommens über Suchtstoffe aufgeführt sind.

Das New Yorker Übereinkommen vom 30. März 1961:
Dieses Übereinkommen definiert den Begriff Cannabis als die blühenden oder fruchttragenden Köpfe der Cannabispflanze (mit Ausnahme der Samen und Blätter, die nicht von den Köpfchen begleitet werden), deren Harz nicht extrahiert wurde, unabhängig von ihrer Verwendung.

Cannabis, Cannabisharz, Cannabisextrakte und -tinkturen sind in Tabelle I des Übereinkommens aufgeführt, dieselbe Tabelle, auf die in Anhang II der Kosmetikverordnung verwiesen wird.

Daher sollte der Schluss gezogen werden, dass Samen und Blätter, die nicht von Blütenköpfen begleitet werden, nicht zu den durch die Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 verbotenen Stoffen gehören.

Cannabidiol:
Cannabidiol ist ein Cannabinoid-Derivat (CBD), das im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) keine psychoaktive Wirkung zu haben scheint. Es scheint also, dass es unter bestimmten Bedingungen in kosmetischen Produkten verwendet werden kann:

  • Es darf keine signifikante physiologische Wirkung haben, indem es eine pharmakologische oder metabolische Wirkung ausübt (wie in der Kosmetikverordnung definiert),
  • Der verwendete Cannabidiol-Extrakt darf nur aus unbehandelten Samen und Blättern stammen (New Yorker Übereinkommen von 1961)
  • Der THC-Gehalt muss nach der Gemeinschaftsmethode bestimmt werden und darf 0,20% des verwendeten Rohmaterials nicht überschreiten (z.B. Französisches Dekret vom 22. August 1990, R. 5132-86 Gesetzbuch der öffentlichen Gesundheit),
  • Das Vorhandensein von THC in Fertigprodukten, unabhängig von der Menge, ist verboten.
  • Das Vorhandensein von THC wird per Definition zu einer Verunreinigung, so dass der Sicherheitsbewerter dessen Vorhandensein im Hinblick auf die Sicherheit des Endprodukts bewerten sollte.

Nationale Bestimmungen:

Soweit uns bekannt ist, gibt es in den Ländern der EU keine nationalen Bestimmungen in Bezug auf Cannabis-Derivate. Einige Länder wie Schweden, Frankreich und Litauen haben einige Berichte zu diesem Thema veröffentlicht. Nach unserem besten Wissen hindern diese Berichte die Kosmetikmarken nicht daran, Cannabis in Kosmetika zu verwenden, sofern die oben genannten Bedingungen erfüllt sind.

BIORIUS erfuhr jedoch, dass die Drogenfahndung in Frankreich die Produktetiketten mehrerer Kosmetikmarken kontrollierte. Bei dieser Gelegenheit erinnerten die französischen Behörden daran, dass es verboten ist, Bilder oder Zeichnungen von Cannabisblättern auf Produktetiketten und anderen Marketingmaterialien zu zeigen. Wir empfehlen unseren Kunden, bei der Verwendung dieser Symbole vorsichtig zu sein und sie zu vermeiden, bis die Europäische Kommission Klarheit geschaffen hat.

Haben Sie Fragen?

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen