Wussten Sie, dass für kosmetische Produkte REACH-Verpflichtungen gelten?

Teil I

Ich habe vor kurzem bei Biorius angefangen und bin für die Bearbeitung von Fragen zur Chemikalienverordnung zuständig. Ich habe schnell gemerkt, dass es sich um eine Frage handelt, zu der es viele abweichende Meinungen gibt, viel Hörensagen und sehr wenig fundierte Antworten. Und diese Frage lautete: Wie gilt die REACH-Verordnung für Kosmetika? Die Antwort auf diese Frage finden Sie zwar in diesem Artikel, aber Sie werden auch feststellen, dass diese Antwort weitere Fragen aufwirft. Deshalb habe ich beschlossen, eine Reihe von Artikeln über REACH und kosmetische Produkte zu schreiben, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun müssen und wie Sie es tun können!

Chemikalien in Kosmetika werden auch durch REACH reguliert

In Europa werden Chemikalien hauptsächlich durch zwei große Verordnungen reguliert, nämlich die REACH-Verordnung und die CLP-Verordnung. Da für kosmetische Fertigprodukte eigene Vorschriften gelten, um ihre Sicherheit und korrekte Kennzeichnung zu gewährleisten, könnte man meinen, dass sie nicht von den chemischen Vorschriften betroffen sind. Leider ist das falsch! Es stimmt zwar, dass kosmetische Produkte nicht der CLP-Verordnung unterliegen, aber sie sind auch nicht von der REACH-Verordnung ausgenommen.

REACH ist ein Ungetüm von einer Verordnung

Die REACH-Verordnung ist besonders komplex

Selbst für Europa ist REACH eine gewaltige und ehrgeizige Verordnung. Sie ist die erste, aber nicht die letzte ihrer Art in der Welt und hat zum Ziel, die sichere Verwendung aller Chemikalien in Europa zu gewährleisten. Dieses Ziel wird durch vier Hauptschritte erreicht, die sich im Namen der Verordnung wiederfinden: Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung.

Die größte Besonderheit von REACH im Vergleich zu vielen anderen Chemikalienverordnungen weltweit ist, dass es nicht nur für neue Stoffe gilt, sondern auch für alle Altstoffe.

Die Teile von REACH, mit denen Sie leben müssen

Die Kosmetikindustrie hat einen fast vernachlässigbaren Einfluss auf die Bewertung, Beschränkung und Zulassung von Stoffen. Das Ergebnis dieser Regulierungsverfahren kann sich jedoch auf Ihre Produkte auswirken.

Die Bewertung erfolgt, wenn eine Substanz wegen möglicher Bedenken weiter untersucht werden muss. Einschränkungs- und Zulassungsschritte sind Prozesse, die darauf abzielen, die Verwendung von besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC) einzuschränken. Die Möglichkeiten dazu reichen von der Einschränkung ihrer Verwendung für bestimmte Zwecke (Restriktion) bis zur Beschränkung ihrer Verwendung auf die kritischsten Zwecke (Autorisierung). Diese Schritte liegen in der Verantwortung der Behörden (ECHA, Mitgliedstaaten, Europäische Kommission), und der Beitrag der Industrie ist recht gering. Wenn jedoch ein Stoff in die Kandidatenliste aufgenommen oder zur Zulassung eingereicht wird, gelten die entsprechenden Verpflichtungen auch für Ihre kosmetischen Produkte.

Die Registrierung ist der Kern der Sache

Der erste Schritt des REACH-Prozesses ist die Registrierung, die in die Verantwortung der Industrie fällt. Das Grundprinzip der Registrierung besteht darin, dass alle Hersteller oder Importeure einer Chemikalie in Europa sicherstellen sollten, dass diese sicher ist. Das ist in der Tat leichter gesagt als getan, denn dazu müssen Sie drei wichtige Parameter kennen: Wie viel des Stoffes stellen Sie her oder importieren Sie? Wie hoch ist seine Toxizität? und wie es verwendet wird, um sicherzustellen, dass es auf sichere Weise geschieht. Alle diese Elemente müssen von jedem Unternehmen, das mehr als eine Tonne einer Chemikalie pro Jahr in Europa einführt oder herstellt, in einem Registrierungsdossier vorgelegt werden. Positiv ist jedoch, dass einige Stoffe einfach von der Registrierung ausgenommen sind, wie z.B. Stoffe, die als sicher gelten, wie Wasser, einige natürlich vorkommende Stoffe (aber unter bestimmten Bedingungen) und Polymere (vorerst, denn das wird sich bald ändern). Darüber hinaus, und das ist sehr wichtig, sind Erzeugnisse und Stoffe in Erzeugnissen von der Registrierung (aber nicht von REACH) ausgenommen.

Das ist alles sehr interessant… aber was ist mit meinem Lippenstift?

Ich habe oben erwähnt, dass einige Artikel von der Registrierung ausgenommen sind. Ihr Lippenstift oder Ihre Cremetube sollten also von der Registrierung ausgenommen sein, richtig? Die Antwort lautet Ja…. und No….

Der wichtigste Punkt, den Sie verstehen müssen, ist, dass, wenn Sie z.B. Sahne in einer Tube einführen, die Tube zwar ein Erzeugnis ist, aber der Inhalt als Gemisch betrachtet wird. In diesem Fall wird es als „Erzeugnis mit beabsichtigter Freisetzung eines Stoffes/Gemisches“ betrachtet. Und während Erzeugnisse von der Registrierung ausgenommen sind, gilt dies nicht für Stoffe in einem Gemisch. Das Importieren eines Gemischs ist so, als ob Sie jede einzelne Komponente einzeln importieren würden. Wenn Sie also ein kosmetisches Fertigprodukt importieren, importieren Sie eigentlich sowohl ein Erzeugnis als auch eine Mischung aus vielen verschiedenen Stoffen. Jeder dieser Stoffe muss möglicherweise unter REACH registriert werden! Diese Interpretation wurde zweifellos vom französischen REACH-Helpdesk in seiner Antwort auf die Frage Nummer 33414 bestätigt.

Dies ist nur der Anfang

Sie wissen jetzt, dass Sie die Bestandteile Ihrer kosmetischen Fertigprodukte möglicherweise unter REACH registrieren müssen. Es stellt sich also die Frage, wer sich registrieren lassen sollte und wie man das macht. Diese Fragen scheinen auf den ersten Blick einfach zu sein, aber wie alles in der Gesetzgebung, ist es nicht so offensichtlich, wie es sein könnte oder sollte!

Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in den nächsten Teilen dieser Serie über REACH und Kosmetikprodukte! Oder fragen Sie Biorius und wir helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Verantwortung in Bezug auf REACH zu definieren und zu erfüllen.

Ein bisschen über mich

Außerdem möchte ich diesen ersten Artikel nutzen, um mich vorzustellen. Ich bin Senior-Toxikologe mit Erfahrung in den Bereichen Gesundheits- und Umwelttoxikologie und Risikobewertung. Ich verfüge über eine erfolgreiche Erfolgsbilanz bei der Registrierung von Chemikalien und der Einhaltung von Produktvorschriften auf verschiedenen Märkten, die ich hauptsächlich während meiner zehnjährigen Tätigkeit bei Solvay erworben habe. Ich war in verschiedenen Geschäftsbereichen tätig, unter anderem in der Kosmetikbranche, mit weltweiter Reichweite, und habe aktiv in europäischen Gremien mitgearbeitet.

Ich begann meine Karriere mit einer Promotion über Methoden der Hautsensibilisierung, die ich mit einem Postdoc-Stipendium an der University of California abschloss. Danach übernahm ich die Rolle eines nicht-klinischen Gutachters bei LFB, einem Biotech-Unternehmen, bevor ich zu Solvay und vor kurzem zu Biorius wechselte, um Dienstleistungen im Bereich Chemikalienregulierung zu entwickeln. Wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, finden Sie hier meine LinkedIn-Seite.

Dr. Philippe Azam
Dr. Philippe Azam

Director Safety & Regulatory Affairs – Chemistry
+33 7 62 89 33 99

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen