Wussten Sie, dass für kosmetische Produkte REACH-Verpflichtungen gelten? Part 2

Einführung

In Teil 1 habe ich erklärt, warum kosmetische Fertigerzeugnisse nicht von den Verpflichtungen der REACH-Verordnung, insbesondere von der Registrierung, ausgenommen sind. Die wichtigste Botschaft war, dass jeder Bestandteil Ihres kosmetischen Fertigprodukts einzeln „eintragungsfähig“ ist. In Teil 2 werde ich näher erläutern, was registriert werden muss, wer registrieren muss und wer einen Stoff registrieren kann, wobei es sich um verschiedene Unternehmen handeln kann.

Jedes Kilo muss einmal gezählt werden

Ein wichtiger Grundsatz der REACH-Registrierung ist, dass jedes Kilogramm eines Stoffes erfasst werden muss, aber nur einmal. Mit anderen Worten, es muss nur dann berücksichtigt werden, wenn es zum ersten Mal in der Europäischen Union „auftaucht“, entweder weil es hergestellt oder eingeführt wurde. Da Beispiele aussagekräftiger sind als eine lange Liste, finden Sie hier einige Szenarien, die eintreten könnten:

  • Nehmen wir an, dass ein kosmetischer Inhaltsstoff in Europa hergestellt wird. Dieser Inhaltsstoff wird dann an verschiedene europäische Hersteller verkauft, die ihn in Kosmetikprodukte einbauen, die dann an EU-Marken und schließlich an Verbraucher in Europa verkauft werden. In diesem Fall muss der Stoff vom ersten Hersteller registriert werden. Alle anderen sind nachgelagerte Nutzer, und die Kilos, die sie verbrauchen, sind bereits gezählt.
  • Nehmen wir nun an, derselbe kosmetische Inhaltsstoff wird in der EU hergestellt, aber an einen Hersteller in den USA verkauft, der ein kosmetisches Produkt herstellt, das an eine US-Marke verkauft wird, und dann werden die Produkte und damit die Substanz zurück nach Europa geschickt, um an Verbraucher in der EU verkauft zu werden. Auch hier gilt, dass der Stoff nur vom EU-Hersteller registriert werden muss. Die „Kilos“, die Europa als kosmetischer Inhaltsstoff verlassen und in einem kosmetischen Fertigprodukt zurückkommen, müssen nicht noch einmal berücksichtigt werden. Allerdings müssen Sie in der Lage sein, dies zu beweisen, da die Informationen möglicherweise nur schwer in der Lieferkette weitergegeben werden können.
  • Komplexer ist der Fall, wenn ein Stoff außerhalb Europas hergestellt wird. Der Stoff wird beispielsweise in China hergestellt und an einen amerikanischen Hersteller von Kosmetikprodukten verkauft, der ihn an eine amerikanische Marke weiterverkauft. Ein Teil des fertigen Kosmetikprodukts wird dann in die EU geliefert und dort verkauft. Das erste Mal, dass der Stoff in Europa „auftaucht“, ist der Import des kosmetischen Fertigprodukts. Daher müssen zu diesem Zeitpunkt die „Kilos“ des Stoffes gezählt werden, was möglicherweise die Notwendigkeit einer REACH-Registrierung auslöst.

Außerdem müssen Sie bedenken, dass ein kosmetisches Fertigprodukt, das nach Europa importiert wird, eine Vielzahl von Substanzen enthält. Der regulatorische Status und die Tonnage eines jeden von ihnen müssen unabhängig voneinander betrachtet werden. Biorius kann Ihnen bei der Bewertung und Verfolgung der Mengen dieser Stoffe in Ihren kosmetischen Produkten helfen. Diese Beispiele beziehen sich jedoch nur auf die Frage, wann jedes „Kilo“ der Substanz gezählt werden muss, aber nicht darauf, ob sie tatsächlich registriert werden muss oder wer sie überhaupt registrieren sollte.

Registrierung liegt in der Verantwortung des Importeurs

Einfach ausgedrückt: Ein europäisches Gesetz kann nur auf eine europäische Einrichtung angewendet (und durchgesetzt) werden. Folglich wurde die Verantwortung für die Registrierung dem Importeur und nicht dem Exporteur auferlegt. Allerdings kann die Bestimmung des Importeurs manchmal recht schwierig sein.

In den meisten Fällen ist der Endempfänger der Waren (der Empfänger) die juristische Person, die für die Einfuhr verantwortlich ist.

Wenn ein EU-Händler involviert ist (der als Vermittler fungiert), wird er als Importeur betrachtet, auch wenn die Waren direkt vom Nicht-EU-Hersteller an den Kunden in der EU gehen.

Hier sind einige Beispiele mit fertigen kosmetischen Produkten. Bei diesen war ich der Meinung, dass die Substanzen vor dem Import von Kosmetika nie durch Europa gegangen sind:

  • Das Kosmetikprodukt wird von einem amerikanischen Hersteller produziert, an eine europäische Marke verkauft und dann über einen Händler in der EU vertrieben. In diesem Fall ist der Importeur die Marke der Europäischen Union.
  • Das Kosmetikprodukt wird von einem amerikanischen Hersteller produziert, an eine amerikanische Marke verkauft und dann über einen Händler in der EU vertrieben. In diesem Fall ist der Importeur der Händler.
  • Das kosmetische Produkt wird von einem amerikanischen Hersteller produziert und an eine amerikanische Marke verkauft, die auch eine juristische Person in der EU hat. Das Produkt wird dann über die europäische Rechtsperson direkt oder über einen Händler verkauft. In diesem Fall ist der Importeur die juristische Person der Europäischen Union der amerikanischen Marke.

Auch wenn dies die häufigsten Fälle sind, gibt es unendlich viele Sonderfälle. Die Bestimmung, wer der „offizielle“ Importeur ist, kann recht knifflig sein und Biorius kann diese Analyse für Sie durchführen.

Die Untergrenze für die Registrierung ist 1 Tonne/Jahr

Glücklicherweise ist es nicht notwendig, eine Substanz zu registrieren, die Sie nur in wenigen Gramm oder sogar Kilos pro Jahr einführen. Die Untergrenze, die eine Registrierung erforderlich macht, liegt bei 1 Tonne/Jahr (pro Kalenderjahr).

Ein wichtiger Punkt ist jedoch, dass sich diese Grenze auf den Stoff und die Rechtsperson bezieht, nicht auf das Produkt. Das bedeutet, dass ein Händler, der viele Produkte von vielen verschiedenen Marken importiert, die Mengen desselben Stoffes, der in all diesen Kosmetika enthalten ist, hinzufügen muss. Das kann sehr schwierig sein, besonders bei sehr gewöhnlichen Zutaten.

In der Praxis sollte der Importeur also auf jährlicher Basis berechnen, wie viel eines Stoffes er einführt, und dann die Mengen des Stoffes ableiten, die bereits in einem Registrierungsdossier berücksichtigt wurden (siehe Kapitel „Jedes Kilo muss gezählt werden, aber nur einmal“), wobei er weiß, dass der rechtliche Status des Stoffes je nach Produkt unterschiedlich sein kann. Wenn die endgültige Stoffmenge mehr als 1 Tonne/Jahr beträgt, müssen sie den Stoff unter REACH registrieren.

Um eine Menge eines Stoffes abzuleiten, muss dieser bereits im Registrierungsdossier gezählt worden sein. Die Tatsache, dass es bereits ein Registrierungsdossier gibt (oder sogar, dass der Hersteller des Stoffes ihn registriert hat), reicht nicht aus. Sie müssen nachweisen können, dass die Mengen, die in den von Ihnen importierten Produkten enthalten sind, in einem Dossier angegeben wurden. Hierfür benötigen Sie eine Erklärung Ihres Anbieters, aus der hervorgeht, dass dies der Fall ist, sowie die entsprechende Registrierungsnummer. Im Falle einer Kontrolle durch die Behörden müssen Sie in der Lage sein, die Informationen über Ihre Einfuhren und die entsprechenden Dokumente vorzulegen. Die meisten Händler ziehen es vor, die Verantwortung für die Registrierung auf ihre Lieferanten zu übertragen. Es kann jedoch klüger sein, einige der häufigsten kosmetischen Stoffe zu registrieren, um die Einhaltung der Vorschriften unabhängig vom Lieferanten zu gewährleisten.

Auch der Exporteur kann die Registrierung vornehmen

Um die Belastung durch die Registrierung zu vermeiden und die Tonnage der Stoffe nicht überwachen zu müssen, bitten die Händler die exportierende Marke sehr oft um Bescheinigungen, die belegen, dass die Stoffe in ihrem Produkt bereits gemäß REACH registriert wurden.

Wie bereits erläutert, ist es für die Marke manchmal möglich, solche Zertifikate von ihrem eigenen Lieferanten (Hersteller oder Rohstoffproduzent) zu erhalten, entweder weil der Rohstoff in der EU produziert wurde oder weil der Stoffproduzent diese Mengen bereits in seinen eigenen Dossiers registriert UND deklariert hat. Das ist jedoch nur selten der Fall, und selbst dann ist es oft eine Herausforderung, die Informationen in der Lieferkette zu erhalten.

Glücklicherweise gibt es eine weitere Möglichkeit, das Geschäft zu erleichtern: Die Marke selbst kann eine freiwillige Registrierung der Stoffe in ihren Produkten vornehmen und so sicherstellen, dass ihre Händler abgedeckt sind. Da nur juristische Personen der Europäischen Union eine REACH-Registrierung vornehmen können, ist es möglich, einen europäischen „Alleinvertreter“ zu beauftragen, der das REACH-Äquivalent der „verantwortlichen Person“ für die Kosmetikverordnung ist. Biorius kann diese Aufgabe für Sie übernehmen.

Da der Exporteur keine rechtliche Verpflichtung hat, ist eine solche Registrierung rein freiwillig, und daher ist die 1 Tonne/Jahr bestenfalls ein Richtwert. Es könnte sinnvoll sein, wenn eine Nicht-EU-Kosmetikmarke nur einen Händler hat, der nur Produkte dieser Kosmetikmarke importiert.

In der Regel importiert ein Händler jedoch viele verschiedene Produkte von Kosmetikmarken und wird daher wahrscheinlich einen bestimmten Stoff aus mehreren verschiedenen Produkten importieren. Das bedeutet, dass selbst wenn eine Kosmetikmarke weniger als 1 Tonne des Stoffes pro Jahr exportiert, der Händler viel mehr als diese Menge importieren kann und daher registrieren muss.

Genauso kann eine Kosmetikmarke, die viele Händler hat, viel mehr als 1 Tonne/Jahr exportieren, während jeder Händler weniger als 1 Tonne/Jahr importiert und daher keine REACH-Registrierungspflicht hat. Jede Situation muss also unabhängig analysiert werden, und die Entscheidung zur Registrierung sollte auf einer Vereinbarung zwischen dem Exporteur und dem Importeur beruhen. Biorius kann als Vermittler zwischen den verschiedenen Parteien fungieren und sicherstellen, dass jede Partei ihre Aufgaben und Verantwortlichkeiten versteht, um eine faire Einigung zu erzielen.

Dies ist nicht das Ende

Jetzt wissen Sie, welche Stoffe in Ihren kosmetischen Fertigerzeugnissen registriert werden müssen oder sollten. Außerdem wissen Sie, dass dies rechtlich gesehen vom Importeur, in der Regel dem Händler, durchgeführt werden muss, aber auch vom Exporteur, in der Regel der Kosmetikmarke, durchgeführt werden kann. Schließlich haben Sie die Elemente, die zwischen dem Importeur und dem Exporteur besprochen werden müssen, um zu entscheiden, wer die Registrierung vornehmen soll.

Der nächste Schritt ist die Registrierung der Stoffe unter REACH. Wie zu erwarten, sind verschiedene Szenarien möglich, und einige Punkte sind sehr spezifisch für Stoffe, die als kosmetische Fertigerzeugnisse importiert werden.

Wie Sie dies tun, erfahren Sie im nächsten Teil dieser Serie über REACH und Kosmetikprodukte! Oder fragen Sie einfach Biorius und wir helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Verantwortung in Bezug auf REACH zu definieren und zu erfüllen. Wenn Sie ein Nicht-EU-Unternehmen sind, können wir als Ihr „Alleinvertreter“ agieren. Biorius kann Ihr zuverlässiger Partner für jeden Schritt dieses komplexen Prozesses sein, der die gesamte Lieferkette von REACH umfasst.

Dr. Philippe Azam
Dr. Philippe Azam

Director Safety & Regulatory Affairs – Chemistry
+33 7 62 89 33 99

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen