Discover how the 2019 Omnibus Regulation impacts cosmetics, including new restrictions on Salicylic Acid and updates on prohibited substances.

Das Management von Schwermetallen in der EU

Wie fast alle Kosmetikgesetze der Welt verbietet auch die EU-Kosmetikverordnung die Verwendung von Schwermetallen in kosmetischen Produkten. Arsen (As), Cadmium (Cd), Quecksilber (Hg), Blei (Pb) und Antimon (Sb) haben das größte Schadenspotenzial und sind für schwere Krankheiten verantwortlich. Andere Metalle wie Nickel (Ni) oder Chrom (Cr) sind starke Hautsensibilisatoren und eine häufige Ursache für allergische Reaktionen.

Heutzutage würde kein einziger Kosmetikhersteller auf die Idee kommen, diese Metalle absichtlich in kosmetischen Produkten zu verwenden, aber in einigen Kosmetika kann ein unbeabsichtigtes Vorhandensein dieser Metalle beobachtet werden. Die dekorativen Kosmetikprodukte, die viele Pigmente enthalten, sind in der Regel von diesem Problem betroffen, obwohl Spuren von Schwermetallen praktisch überall zu finden sind.

Abgesehen von den Sicherheitsaspekten haben die Behörden damit begonnen, zu bewerten, welche Spurenwerte als unvermeidbar (und dann tolerierbar) gelten und welche nicht. Die jüngste Veröffentlichung der deutschen Behörden in dieser Angelegenheit hat eine echte Auswirkung in der EU und BIORIUS glaubt, dass die EU-Mitgliedstaaten in Zukunft immer anspruchsvoller werden.

Im Allgemeinen sind die deutschen Behörden (BfR) der Ansicht, dass Schwermetallgehalte in kosmetischen Mitteln, die die unten angegebenen Werte überschreiten, als technisch vermeidbar gelten (was bedeutet, dass Artikel 17 nicht anwendbar ist):

ElementKosmetische Produkte im Allgemeinen (ppm)Zahnpasta (ppm)
Blei2.0 a0.5
Kadmium0.10.1
Quecksilber0.10.1
Arsen0.5 b0.5
Antimon0.50.5
(a) Für die Produkte Schminkpuder, Rouge, Lidschatten, Eyeliner, Kajal, sowie Theater-, Fan- oder Karnevalsschminke: 5 mg/kg
(b) Für Theater-, Fan- oder Karnevalsschminke: 2,5 mg/kg

Ab heute berechnet BIORIUS den Gehalt an Schwermetallen in einem Produkt auf der Grundlage der Rohstoffdokumentation. Diese Methode kann jedoch zu bösen Überraschungen führen: Sie kann den Gehalt an Schwermetallen weitgehend überschätzen und unnötige Bedenken hervorrufen oder in Ausnahmefällen den tatsächlichen Gehalt an Schwermetallen unterschätzen.

BIORIUS empfiehlt daher, dass Marken, die dekorative Kosmetik verkaufen, damit beginnen, Schwermetalltests für ihre Produkte anzubieten. Dieser Test ist kostengünstig und BIORIUS kann Ihnen dabei helfen (und ihn sogar für Sie durchführen), falls erforderlich. In naher Zukunft wird BIORIUS:

  • Schreiben Sie einen konkreten Satz in den CPSR-B, wenn die theoretischen Werte nahe an den oben genannten Grenzen liegen. Dieser Satz würde Sie dazu ermutigen, den Test für dieses Produkt durchzuführen.
  • Wir empfehlen dringend einen Schwermetalltest, wenn die oben genannten Grenzwerte ein bis drei Mal überschritten werden.
  • Verlangen Sie einen Schwermetalltest, wenn die oben genannten Grenzwerte mehr als dreimal überschritten werden.

Die Untersuchung von Schwermetallen ist in vielen Ländern bereits gesetzlich vorgeschrieben: in den ASEAN-Ländern (Thailand, Vietnam, Indonesien, …), aber auch in Korea und in Saudi-Arabien.
Dieser Test würde Ihnen also helfen, Ihr Geschäft auf diesen Märkten auszubauen!

Haben Sie Fragen?

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen