CBD-Kosmetik und Compliance

CBD-Kosmetikvorschriften auf der ganzen Welt

Seit 2019 haben CBD-Kosmetika auf der ganzen Welt einen großen Erfolg. Trotz steigender Umsätze und einer vielversprechenden Zukunft unterliegt die Verwendung von Cannabidiol in Schönheitsprodukten strengen Vorschriften und ist in einigen Ländern sogar noch illegal. Haben Sie sich jemals gefragt, ob Ihre CBD-haltigen Schönheitsprodukte den internationalen Standards entsprechen?

Dieser Artikel zielt darauf ab, die CBD-bezogenen Vorschriften in der EU/im Vereinigten Königreich und darüber hinaus zu einem einzigen Zweck vorzustellen: einen Einblick in die aktuellen Cannabidiol-Beschränkungen zu geben und Ihnen dabei zu helfen, ein konformes Etikett und eine konforme Formel für die Gesetzgebung eines jeden Landes zu erhalten.

CBD in der Kosmetikindustrie

  • Was ist CBD und warum wird es in Kosmetika verwendet?

CBD oder Cannabidiol ist ein Wirkstoff aus der Kategorie der Cannabinoide, der natürlich in verschiedenen Cannabisarten und in Industriehanf vorkommt. Im Gegensatz zu THC (ebenfalls in Cannabis enthalten) hat CBD keine psychotrope Wirkung und kann daher in Kosmetika verwendet werden. Man glaubt, dass es zum Beispiel antioxidative, feuchtigkeitsspendende, antibakterielle oder Anti-Aging-Eigenschaften hat und therapeutischen Nutzen zeigt. Während CBD legal als Inhaltsstoff verwendet werden kann, gilt THC nur als Verunreinigung, wobei der maximal tolerierte Prozentsatz im Endprodukt von Land zu Land unterschiedlich ist.

  • CBD-Kosmetik-Trends

Der CBD-Kosmetikmarkt ist seit 2019 ein schnell wachsendes Segment, das vielversprechend für Marken ist, die in ein nicht gesättigtes Feld mit Chancen in Massen- und Nischenmärkten einsteigen wollen. Die USA bleiben an erster Stelle, aber andere Teile der Welt könnten aufholen, wie zum Beispiel die EU. Es wird auch angenommen, dass Großbritannien ein wichtiger Markt für Cannabidiol-Kosmetika werden wird.

CBD liegt im Trend, und aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass Cannabidiol zu einem wesentlichen Bestandteil in der Welt der Schönheit wird. Insbesondere CBD-Öl stößt bei den Marktteilnehmern auf immer größeres Interesse und wird nach und nach zum Beispiel in Make-up-Formeln integriert. Regelmäßig werden neue Make-up-, Haar- und Hautpflegeprodukte mit CBD auf den Markt gebracht, was es den Marken ermöglicht, innovative Techniken und revolutionäre Schönheitsformeln zu entwickeln.

CBD-Kosmetik und die Einhaltung der Vorschriften in der EU/im Vereinigten Königreich

  • Kosmetika Rechtlicher Rahmen

CBD ist seit 2020 keine Droge mehr. In der EU sind mehrere Cannabidiol-Arten in einem offiziellen, Jahrzehnte alten Verzeichnis des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission aufgeführt. Nur gelistete CBD-Arten dürfen verwendet werden, und eine Bedingung kommt hinzu: Sie müssen ausschließlich aus den Stängeln, Fasern oder Samen des Cannabis gewonnen werden, und ihr ursprünglicher THC-Gehalt muss eine Obergrenze einhalten. In der Tat verbietet das immer noch gültige Einheitsübereinkommen über Suchtstoffe von 1961 lediglich „die Blüte der fruchttragenden Spitzen der Cannabispflanze“.

Die Kosmetikverordnungen der EU und des Vereinigten Königreichs beziehen sich auf diese Konvention, so dass diese Standards für Kosmetika in der EU/im Vereinigten Königreich gelten.

Die EU-Mitgliedstaaten haben jedoch das Recht, diese Gesetzgebung zu interpretieren, was zu einer Flut von nationalen Vorschriften führt. Eine Harmonisierung auf europäischer Ebene liegt auf dem Tisch, aber bis es soweit ist, müssen die Kosmetikmarken die jeweils geltenden nationalen Bestimmungen einhalten. Frankreich ist eines davon: Es erlaubt die Verwendung von nur einigen wenigen CBD-Arten, die im offiziellen europäischen Katalog eingetragen sind, während es den maximalen THC-Gehalt einer bestimmten Pflanze festlegt. Auch in europäischen Nicht-EU-Mitgliedsländern wie der Schweiz gibt es Ungleichheiten. In Finnland werden CBD-Produkte sogar als verschreibungspflichtige Medikamente und nicht als Kosmetika betrachtet.

Die Einhaltung der Bestimmungen für Cannabidiol-Kosmetika in der EU/im Vereinigten Königreich ist also schwierig. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Ebenen der Vorschriften: die EU und Europa, die EU-Mitgliedstaaten und das Vereinigte Königreich, das im Moment noch ähnlich ist, sich aber in Zukunft weiterentwickeln könnte. Darüber hinaus äußerten einige Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten ihre Bedenken hinsichtlich der sicheren Verwendung von CBD. Sie äußerten sich vor allem besorgt über die hohen CBD-Gehalte, die manchmal in Kosmetika zu finden sind, und über Behauptungen, die nicht mehr in den Rahmen der Kosmetikvorschriften passen. Also, Die EU-Kommission plant einen Aufruf zur Einreichung von Daten, um den SCCS aufzufordern, die Sicherheit von CBD in Kosmetika offiziell zu überprüfen. Man muss damit rechnen, dass die kosmetische Verwendung von CBD in der EU bald weiter reguliert wird.

  • Wie man sich an die Vorschriften hält

Zusammenfassend lässt sich sagen, was Sie beachten müssen, um die Formel und das Etikett von CBD-Kosmetika konform zu bekommen:

  1. EU-Gesetze im Vergleich zu den Gesetzen der Mitgliedstaaten (einschließlich künftiger Verordnungen, die verabschiedet werden sollen)
  2. Qualität der Cannabispflanze, THC-Gehalt und zugelassene CBD-Arten
  3. Toxikologische Bewertung des CBD-Inhaltsstoffs gemäß Artikel 3 der EU-Kosmetikverordnung
  4. Cannabidiol nicht wie THC (oder Cannabis) zu bewerben

Dieser letzte Punkt ist sehr wichtig, denn Werbung für THC ist illegal. Folglich sollten Kosmetikmarken mit ihrer Marketingstrategie, einschließlich ihrer Behauptungen, nicht zu einer Verwechslung zwischen CBD und THC (oder allgemeiner Cannabis und Drogen) führen.

Außerdem ist die Verwendung von CBD in der EU/im Vereinigten Königreich zwar legal, aber immer noch ein heikles Thema. In der Tat verbietet die GAFA die Werbung für CBD und einige bekannte Zahlungsdienstleister können den Verkauf von hanfgebundenen Produkten verbieten.

Daher sollte bei der Entwicklung von CBD-Kosmetika besonders sorgfältig vorgegangen werden, wobei die Wahl der richtigen Claims und die Werbung von entscheidender Bedeutung sind.

CBD-Kosmetik und Compliance weltweit

CBD ist in vielen Ländern legal und die entsprechenden Vorschriften haben einige Gemeinsamkeiten mit der EU, wie z.B. die Begrenzung des THC-Gehalts oder die erlaubten Cannabis- oder Hanfbestandteile.

  • Wie wird CBD auf der ganzen Welt reguliert?

Auf Druck der CBD-Industrie wurde der Hanfanbau in den USA im Jahr 2018 legalisiert, was zu einem florierenden CBD-Kosmetikmarkt geführt hat. Wie in der EU ist die THC-Konzentration begrenzt (anderer Prozentsatz als in der EU) und sie muss von einem Lizenzinhaber angebaut werden. Darüber hinaus verbietet der Food, Drug and Cosmetics Act therapeutische Angaben, während die Bundes- und Bundesstaaten ihre eigenen Bestimmungen durchsetzen, wie z.B. Kalifornien.

Allerdings ist nicht jedes Land so einladend wie die USA. Australien ist einer von ihnen, da es Cannabidiol-Schönheitsprodukte als therapeutische Waren betrachtet. Daher sind die rechtlichen Anforderungen für den Import komplexer und führen zu höheren Investitionen. Darüber hinaus wird die Herstellung streng überwacht und muss den GMP-Regeln der PIC/S entsprechen.

Mit CBD versetzte Kosmetika können auch verboten sein, wie in China seit 2021 oder in Kanada seit 2018. Einige ASEAN-Länder wie Malaysia oder die Philippinen teilen die gleiche Ansicht.

  • Wie erhält man konforme Kosmetika in Ländern, in denen CBD legal ist?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es auf der ganzen Welt eine Vielzahl von CBD-Vorschriften gibt. Kosmetikmarken müssen sich auf so viele Länder einstellen, wie sie anvisieren. Dabei müssen sie bedenken, dass dieses Grenzthema immer komplex bleiben wird, auch wenn die Verwendung von Cannabidiol in Schönheitsprodukten erlaubt ist. Um eine konforme Formel und ein konformes Etikett zu erhalten, müssen Sie einiges beachten:

  1. Die einzelnen Bestimmungen des Landes gegenüber den Staaten/Mitgliedsländern
  2. Toxikologische Bewertung des CBD-Inhaltsstoffs
  3. Der maximal zulässige THC-Gehalt
  4. Zusätzliche Anforderungen an CBD-Kosmetika (Zulassungen, zusätzliche Warnhinweise auf dem Etikett, Besonderheiten der INCI-Liste…)
  5. Der Unterschied zwischen CBD und THC

Diese Punkte wirken sich auf Ihre Etiketten und deren Behauptungen, Ihre Wahl der Inhaltsstoffe, Ihre Formel, Ihre Kommunikationsstrategie und Ihr endgültiges Budget aus.

Das Team von BIORIUS kann Marken helfen, indem es die Konformität ihrer CBD-Kosmetika für jeden beliebigen Markt prüft, einschließlich der zukünftig zu erwartenden regulatorischen Änderungen, die Ihre Formel betreffen könnten. Unsere Toxikologen können Ihnen dabei helfen, eine Neuformulierung zu vermeiden, indem sie den richtigen CBD-Gehalt für Ihr kosmetisches Produkt ermitteln. Dabei berücksichtigen sie nicht nur die aktuellen, sondern auch die zu erwartenden strengeren Vorschriften. Wir haben bereits zahlreiche Cannabidiol-Schönheitsprodukte bewertet, was uns zu einem Experten auf diesem Gebiet macht.

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen