Discover how the 2019 Omnibus Regulation impacts cosmetics, including new restrictions on Salicylic Acid and updates on prohibited substances.

Wichtige Ergebnisse des letzten Ständigen Ausschusses für kosmetische Mittel

Die letzte Sitzung des Ständigen Ausschusses für kosmetische Mittel fand am 22. Oktober in Brüssel statt. Bei diesem Treffen kommen die Vertreter aller EU-Mitgliedstaaten zusammen, um über die von der EU-Kommission entwickelten Regulierungsvorschläge abzustimmen.

Mehrere wichtige Entscheidungen, die dieser Ausschuss getroffen hat, sind es wert, mitgeteilt zu werden, und werden in den nächsten Monaten (wahrscheinlich im Januar 2016) veröffentlicht.

Zinkoxid (in Nano- und Nicht-Nano-Form) wurde von allen EU-Mitgliedstaaten zur Aufnahme in die Liste der offiziellen UV-Filter (Anhang VI der Kosmetikverordnung) zugelassen. Die einzige Einschränkung ist, dass dieser neue UV-Filter „nicht für Anwendungen verwendet werden darf, die zu einer Exposition der Lunge des Endverbrauchers durch Einatmen führen können.“ Obwohl es Raum für Interpretationen gibt, ist BIORIUS der Ansicht, dass Anwendungen, die Sprays mit großen Tröpfchen freisetzen (z.B. Duftpumpen), nicht unter dieses Verbot fallen, das sich hauptsächlich auf Aerosole und andere Zerstäuber, die kleine Tröpfchen produzieren, konzentrieren würde.

Kaliumhydroxid wird demnächst in Weichspülern/Entfernern mit einem Anteil von bis zu 1,5% erlaubt sein, vorausgesetzt, dass die folgenden Warnhinweise angebracht sind: Kontakt mit den Augen vermeiden; kann zur Erblindung führen; für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Trimethylbenzoyl-Diphenylphosphinoxid (TPO ) wurde vom Ausschuss für Risikobeurteilung der ECHA als CMR 2 eingestuft und die normale Schlussfolgerung aus dieser Einstufung hätte ein Verbot dieses Inhaltsstoffes in kosmetischen Mitteln sein müssen. Die Industrie legte jedoch einen überzeugenden Datensatz vor, der die sichere Verwendung dieses Inhaltsstoffes in nagelhärtenden Produkten belegt, und der SCCS gab eine positive Stellungnahme ab. Infolgedessen wird ein Eintrag in die Kosmetikverordnung aufgenommen, der die Verwendung von TPO in Nagelprodukten mit einem Anteil von bis zu 5 % erlaubt, sofern die folgenden Warnhinweise angebracht sind: Hautkontakt vermeiden; Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen.

Die Verwendung von Diethylenglykolmonoethylether (DEGEE ) wird demnächst auf eine Höchstkonzentration von 10 % in Rinse-off-Produkten, 7,0 % in oxidativen und 5 % in nicht-oxidativen Haarfärbemitteln und 2,6 % in anderen kosmetischen Produkten (einschließlich Sprayprodukten, feinen Parfüms, Haarsprays sowie Antitranspirantien und Deodorantien) beschränkt werden. Außerdem wird die Konzentration von Ethylenglykol als Verunreinigung von DEGEE auf 0,1% begrenzt. Schließlich wird die Verwendung von DEGEE in Mundpflege- und Augenprodukten wahrscheinlich verboten werden.

Quaternium 15 wird von der Liste der offiziellen Konservierungsstoffe (Anhang V der Kosmetikverordnung) gestrichen, da es als CMR 2 eingestuft wurde und keine Unterstützung seitens der Industrie erhielt. Da der SCCS keine positive Stellungnahme zu diesem Inhaltsstoff abgegeben hat, ist seine Verwendung in kosmetischen Produkten nun verboten.

Haben Sie Fragen?

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen