Discover how the 2019 Omnibus Regulation impacts cosmetics, including new restrictions on Salicylic Acid and updates on prohibited substances.

Weitere Regulierung von Climbazol

Climbazol (CAS 38083-17-9) ist ein Konservierungsmittel, das durch die Europäische Kosmetikverordnung (EC
Nr. 1223/2009) und unter Eintrag 32 von Anhang V aufgeführt. Bisher durfte dieser Stoff nur in einer maximalen Konzentration von 0,5% als Konservierungsmittel verwendet werden.

Climbazol weist auch interessante Anti-Schuppen-Eigenschaften auf. Die Industrie hat beim SCCS ein Sicherheitsdossier eingereicht, um diese Funktion in die Kosmetikverordnung aufnehmen zu lassen. Der SCCS veröffentlichte ein wissenschaftliches Gutachten, dem die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedstaaten folgten.

Die Verordnung EU Nr. 2019/698 wurde veröffentlicht und bestätigt die Verwendung von Climbazol als Antischuppen-Wirkstoff in Rinse-off-Shampoos mit maximal 2 %. Bei der Verwendung als Anti-Schuppen-Wirkstoff muss der Zweck aus der Aufmachung des Produkts ersichtlich sein (z.B. „Anti-Schuppen
Inhaltsstoff: Climbazol“ auf dem Produktetikett oder „Climbazol (Anti-Schuppen)“ in der Liste der Inhaltsstoffe).

Darüber hinaus wurde die Verwendung von Climbazol in allen Produkttypen zu maximal 0,5 % im Lichte neuer Sicherheitsdaten überdacht und die Beschränkung wie folgt geändert:

  • Haarwässer: maximal 0,2%
  • Gesichtscremes: maximal 0,2%
  • Fußpflegeprodukte: maximal 0,2%
  • Shampoo zum Ausspülen: maximal 0,5%
  • Andere Verwendungen: verboten

Die Europäische Kommission hat Übergangsfristen für die technische Anpassung von Produkten gewährt, die den neuen Beschränkungen für die Verwendung von Climbazol als Konservierungsmittel nicht entsprechen:

  • Ab dem 27. November 2019 dürfen Produkte, die Climbazol enthalten und die die oben genannten neuen Anforderungen nicht erfüllen, nicht mehr in der Union in Verkehr gebracht werden.
  • Ab dem 27. Februar 2020 dürfen Produkte, die Climbazol enthalten und die die oben genannten neuen Anforderungen nicht erfüllen, nicht mehr auf dem EU-Markt bereitgestellt werden.

Im Zusammenhang mit Kosmetika, die nicht in der EU hergestellt werden, bedeutet „in Verkehr gebracht“ „importiert“ und im CPNP gemeldet. Produkte, die ordnungsgemäß über das CPNP gemeldet wurden und vor dem Stichtag 27. November 2019 in das EU-Gebiet gelangt sind, können bis zum 27. Februar 2020 verkauft werden.

Produkte, die bis zum 27. November 2019 nicht durch den EU-Zoll gegangen sind, können jedoch nicht mehr verkauft werden.

Haben Sie Fragen?

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen