Kosmetiktrends 2023 und EU/UK-Konformität

Die Besonderheiten der meistverkauften Kosmetika, die Sie für den Verkauf in der EU/im Vereinigten Königreich kennen müssen

Probiotika, Präbiotika, wasserlose Schönheit, DIY, Gesichtssteine oder feste Kosmetika, die Kosmetiktrends 2023 spiegeln das Bekenntnis der Kosmetikindustrie zu einer saubereren Art des Konsums wider. Zwar muss jedes kosmetische Mittel der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 und der britischen Kosmetikverordnung entsprechen, um in der Europäischen Union und im Vereinigten Königreich verkauft werden zu können, aber jedes Produkt hat seine Besonderheiten. Außerdem erfordern einige Kategorien mehr Aufmerksamkeit, wie z.B. CBD-Kosmetik.

Haben Sie sich jemals gefragt, ob die letzten Schönheitstrends irgendeine regulierende Eigenschaft hatten?

Wenn die EU/UK-Konformitätsanforderungen für jedes Produkt identisch bleiben, können sich Besonderheiten auf Ihr Budget, die Markteinführung und sogar Ihre Markenstrategie auswirken. Hier ist der Grund dafür.

Fermentierte Kosmetika

Heutzutage ist fermentierte Hautpflege überall zu finden und gehört definitiv zu den Kosmetiktrends 2023. Diesen neuen Trend verdanken wir Südkorea, wo das Fermentationsverfahren seit Jahrhunderten zum Kochen verwendet wird. In diesem Jahr wird eine breite Palette von Kosmetika auf den Markt gebracht, die mit Extrakten aus fermentierten Früchten, Pflanzen, Milch, Reis oder Hefe hergestellt werden, um den Kunden ein optimales Erlebnis zu bieten.

Die Vorteile: Die Vorteile sind zahlreich und fermentierte Formulierungen unterliegen keinen besonderen Anforderungen, wenn es um die Einhaltung der EU/UK-Vorschriften geht. Die Fermentierung bringt also keine weiteren regulatorischen Komplikationen mit sich. Die folgenden Kosmetika sollten jedoch Ihre Aufmerksamkeit erregen.

Wasserlose Schönheit

Die wasserlose Schönheit entstand aus einer der größten Sorgen dieses Jahrhunderts: der Wasserkrise. Im Zuge des 21. Jahrhunderts hat die Kosmetikindustrie eine neue Generation von Schönheitsprodukten entwickelt, die auch als wasserfreie Produkte bekannt sind. Dieser Kosmetiktrend für 2023 geht in Richtung Puder, Butter, Öle, Gele, feste Kosmetika, Rouge-Papiere oder wasserfreie Sticks, die unseren Wasserverbrauch reduzieren und gleichzeitig konzentriertere Formeln als „traditionelle“ Kosmetika aufweisen.

Die Vorteile: wasserfreie Produkte werden länger haltbar, enthalten weniger Bakterien und benötigen daher keine Konservierungsmittel. Das Kontaminationsrisiko ist geringer, so dass sie nicht einem Challenge-Test unterzogen werden müssen (eine mikrobiologische Qualitätsprüfung ist dennoch erforderlich).

Die Nachteile: Auch wenn die wasserlose Schönheitspflege als umweltfreundliche Alternative, als Teil der „grünen Revolution“ beschrieben wird, sollten Marken vorsichtig sein, was ihre Genauigkeit und tatsächlichen Vorteile angeht. Auch wenn die Abwesenheit von Wasser zu saubereren Formulierungen und allgemein ökologischeren Verpackungen führt, haben feste Kosmetika zum Beispiel eine kürzere Haltbarkeit als flüssige, auch wenn sie im Allgemeinen als das Gegenteil vermarktet werden. Außerdem können sie noch Allergene und andere umweltschädliche Stoffe enthalten.

Daher sollten die Hersteller auf ihre Angaben achten, die oft irreführend und falsch sein können. Die wasserlose Schönheit ist ein Schritt nach vorn, aber sie ist noch keine Wunderlösung und sollte nicht als solche bezeichnet werden. Anstatt sich nur auf Wasser zu konzentrieren, sollten die Marken die Verbraucher ermutigen, nach Kosmetika zu suchen, die sowohl soziale als auch andere ökologische Vorteile bieten, wie z.B. vegane, natürliche, biologische oder hypoallergene Formulierungen.

DIY-Kosmetik

In einem früheren Artikel haben wir beschrieben, wie der starke Anstieg der DIY-Schönheit durch die 19 Covid-Krise ausgelöst wurde. Der Do-It-Yourself-Trend ist eine großartige Möglichkeit für Verbraucher, ihre Schönheitsroutine aktiv mitzugestalten. Allerdings ist der Regulierungsprozess in der EU/im Vereinigten Königreich weitaus komplizierter, da die Formel nicht festgelegt ist. Die Sicherheit eines Produkts mit mehreren Formeln zu gewährleisten, ist eine komplexe Aufgabe, die zu höheren Kosten und einem längeren Konformitätsprozess führen kann. Jeder Fall ist einzigartig und erfordert eine maßgeschneiderte LösungDeshalb empfehlen wir Ihnen, sich mit uns in Verbindung zu setzen und sich von unseren Experten beraten zu lassen. Nichtsdestotrotz können wir DIY-Kosmetika in 3 Kategorien mit unterschiedlichen regulatorischen Auswirkungen unterteilen:

  • DIY-Kits mit nur einem möglichen Rezept: Ein PIF für das Endprodukt und Tests für das Endprodukt und/oder jede Zutat.
  • DIY-Kits mit verschiedenen möglichen Rezepten: Die Basis muss gleich bleiben, wobei die zusätzlichen Zutaten und Konzentrationen je nach Wahl des Verbrauchers variieren. Für jede spezifische Kombination, die der Kunde herstellen könnte, sollte ein PIF erstellt werden. Die Tests müssen für jede Zutat und/oder jedes mögliche Rezept durchgeführt werden.
  • Verschiedene Zutaten werden separat verkauft: Sie können entweder als Kit betrachtet werden, wenn ein klarer Zusammenhang zwischen den Zutaten besteht (Rezept, kommerzielle Referenz, Marke…), oder als Rohmaterial. In diesem Fall müssen sie mit den entsprechenden Vorschriften übereinstimmen.
Sie wissen nicht, was ein PIF ist? In diesem Artikel erfahren Sie alles über die gesetzlichen Bestimmungen für Kosmetika in der EU und in Großbritannien.

Die Wahl zwischen diesen DIY-Optionen wirkt sich also auf Ihre gesamte Marketing- und Entwicklungsstrategie, Ihr Budget und den Prozess der Einhaltung von Vorschriften aus, wobei viele Varianten dieser drei Optionen oben nicht aufgeführt sind.

Gut zu wissen: Selbst hergestellte Produkte können immer noch Zertifizierungen erhalten (natürlich, sauber, GVO-frei, biologisch…), wenn jeder Inhaltsstoff/Kosmetikartikel die Anforderungen erfüllt.

Gesicht Edelsteine

Im Jahr 2023 sind Edelsteine im Gesicht in Fernsehserien oder an Prominenten zu sehen und verkörpern einen Retro-Trend, der wieder in Mode kommt. Die Formen und Stile sind vielfältig, so dass der Verbraucher eine große Auswahl zur Verfügung hat. Es gibt jedoch zwei Kategorien von Edelsteinen für das Gesicht, und nur eine davon ist ein Kosmetikum.

  • Im Falle eines Aufklebers wird der Gesichtsstein als allgemeines Produkt definiert, das nicht unter die EU/UK-Kosmetikverordnung fällt.
  • Im Falle eines Gesichtsschmucks, der mit Klebstoff auf die Haut aufgetragen wird, wird der Klebstoff als Kosmetikum betrachtet, so wie zum Beispiel der Klebstoff für falsche Wimpern. Dennoch bleibt der Gesichtsstein selbst ein allgemeines Produkt.

Daher sollten Sie sich sorgfältig für eine dieser beiden Optionen entscheiden, da sich dies direkt auf die Kategorie Ihres Produkts auswirken wird.

BIORIUS‘ Kompetenz

Als Experte für regulatorische Fragen kann BIORIUS Ihrer Marke dabei helfen, die verschiedenen Kosmetikvorschriften einzuhalten. Wir können uns an jede Produktbesonderheit anpassen und gezielte Lösungen vorschlagen. Dazu gehört auch, wie Sie Ihre sauberen Produkte mit Zertifizierungen aufwerten und in mehr als 60 Ländern auf Linie bringen können.

Emma Varnier

Vertreter für Geschäftsentwicklung

emma.varnier@biorius.com

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen