Informationen zum Umweltzeichen

Unsere Heimat brennt, und nach einem Rekordsommer steht der Klimawandel im Mittelpunkt der weltweiten Besorgnis. Um mit dem Klimawandel fertig zu werden, entwickeln sich die europäischen und nationalen Politiken weiter, werden strenger und führen neue Anforderungen ein, z.B. in Bezug auf die Angaben auf dem Umweltzeichen und die Verpflichtung zum Recycling.

Der rechtliche Rahmen der EU ist breit gefächert und umfasst: die Abfallrahmenrichtlinie, die Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle (94/62/EG), die Entscheidung (97/129/EG) und nationale Gesetze.

EU-Kontext: eine Richtlinie, unterschiedliche Umsetzungen

Im Jahr 1994 hat die EU eine Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle erlassen.

Die Hauptgründe waren die Bewältigung der zunehmenden Mengen an Verpackungsabfällen (die Umweltprobleme verursachen) und die Erleichterung des Funktionierens des Binnenmarktes (da jeder EU-Mitgliedstaat in dieser Hinsicht unterschiedliche Vorschriften erlassen hatte).

Seitdem hat die EU ihre Gesetze über Verpackungen mehrmals geändert. Diese Überarbeitungen umfassten: Maßnahmen für Plastiktragetaschen, zusätzliche Verpflichtungen zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung für EU-Mitglieder, die erweiterte Herstellerverantwortung.

EPR oder Erweiterte Herstellerverantwortung…Was ist das?

Die in den frühen 1980er Jahren in einigen Mitgliedstaaten eingeführte erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) ist ein umweltpolitischer Ansatz, bei dem die Verantwortung eines Herstellers (Hersteller und Importeure) für ein Produkt auf die Phase nach dem Verbrauch im Lebenszyklus eines Produkts ausgedehnt wird.

Seitdem hat sie sich kontinuierlich in der EU (und im Ausland) verbreitet. Diese Vorschriften sind bereichsübergreifend und betreffen alle Arten von Verpackungen (Elektronik, Lebensmittel, aber auch Kosmetika). In der Praxis bedeutet EPR, dass die Hersteller die Verantwortung für das Sammeln oder die Rücknahme gebrauchter Waren sowie für das Sortieren und die Aufbereitung für ihr späteres Recycling übernehmen. Diese Verantwortung kann entweder finanzieller oder organisatorischer Natur sein. EPR ist als ein wichtiges Instrument zur Unterstützung der Umsetzung der Europäischen Abfallhierarchie zu betrachten, und damit zur Steigerung der Priorität von Vermeidung, Wiederverwendung und Recycling.

Zusammen mit anderen wichtigen wirtschaftlichen Instrumenten kann EPR eine Verhaltensänderung bei allen an der Produktwertschöpfungskette beteiligten Akteuren bewirken: Produkthersteller, Einzelhändler, Verbraucher-Bürger, lokale Behörden, öffentliche und private Abfallentsorger, Recycler und Akteure der Sozialwirtschaft.

2024: Frist für EU-Mitgliedstaaten

Die jüngste Änderung der Richtlinie 94/62/EG beinhaltet aktualisierte Maßnahmen zur:

  • Vermeiden Sie die Produktion von Verpackungsmüll
  • Förderung der Wiederverwendung, des Recyclings und anderer Formen der Verwertung von Verpackungsabfällen anstelle ihrer endgültigen Entsorgung

Unter anderem sollen die EU-Länder bis Ende 2024 dafür sorgen, dass Systeme der Herstellerverantwortung (EPR-Politik) für alle Verpackungen eingeführt werden. Da es sich um eine Richtlinie handelt, hat jedes Land sie auf unterschiedliche Weise in seine nationale Gesetzgebung umgesetzt. Daher kann die Anwendung dieser Richtlinie in jedem Land sehr unterschiedlich ausfallen, von fast keinen Verpflichtungen bis hin zu sehr präskriptiven Anforderungen.

Aber bisher haben nur Frankreich, Deutschland und Italien die Überprüfung der EPR-Konformität von Verkäufern auf den Marktplätzen zur Pflicht gemacht. Die Strafen für die Nichteinhaltung der Vorschriften wurden in den letzten Jahren verschärft.

Im Folgenden geben wir Ihnen die Beispiele Frankreich und Deutschland.

Deutschland: Das „Verpackungsgesetz“

Hier finden Sie einen Überblick über die jüngsten Änderungen/Aktualisierungen des Verpackungsgesetzes:

  • Ab dem1. Juli 2022 müssen alle Arten von Verpackungen für den deutschen Markt registriert werden. Das bedeutet, dass jeder Hersteller, der zum ersten Mal ein Produkt auf den deutschen Markt bringt, sich auf der Website „Lucid Packaging“ (der Online-Plattform der Zentralen Stelle Verpackungsregister) registrieren muss. Der Hersteller muss Angaben zu den Verpackungsarten und Markennamen machen. Erzeuger, die sich bereits registriert haben, können Details zu ihrer bestehenden Registrierung hinzufügen.
  • Elektronische Marktplätze sind verpflichtet zu prüfen, ob ihre Geschäftspartner, die mit Waren befüllte Verpackungen auf den deutschen Markt bringen, im LUCID-Verpackungsregister registriert sind. Die Zentrale Stelle Verpackungsregister stellt zu diesem Zweck einen digitalen Registerauszug zur Verfügung.

Frankreich: Das „Agec“-Gesetz

Unter den zahlreichen Maßnahmen sind hier die wichtigsten, die sich auf die Kennzeichnung von kosmetischen Produkten auswirken werden:

  • Obligation ab dem1. Januar 2022 die Info-Tri-Sortierhinweise anzuzeigen (unabhängig davon, ob die Verpackung recycelbar ist oder nicht). Haushaltsverpackungen müssen mit dem Info-Tri, d.h. dem Triman-Logo und Sortierhinweisen versehen sein, die den Verbraucher darüber informieren, wie er die Verpackungen richtig sortieren kann. Das Info-Tri ist jetzt die Standardkennzeichnung, die von den Verbrauchern leicht erkannt wird. Der Info-Tri ist nicht an die Wiederverwertbarkeit von Verpackungen gekoppelt. Sie müssen sich an die speziellen Kennzeichnungsregeln halten, die im Leitfaden der Öko-Organisation CITEO beschrieben sind.

Bezüglich der Fristen:

Die Hersteller hatten bis zum 9. September 2022 Zeit, es auf allen Haushaltsverpackungen anzubringen. Es besteht die Möglichkeit, Produkte ohne den Info-Tri nach dem 9. März 2023 zu vermarkten, wenn die Verpackungen vor dem 9. September 2022 hergestellt und vor dem 9. März 2023 an den Inverkehrbringer/Subunternehmer verkauft wurden (gefüllt oder nicht). Hier ein Beispiel für die Höhe der Strafe bei Nichteinhaltung: 3.000 € für eine natürliche Person, 15.000 € für eine juristische Person.

  • Entfernung aller anderen Schilder, die die Verbraucher bezüglich der Sortierregeln ab dem 1. Januar 2022 verwirren könnten. Artikel 62 des AGEC-Gesetzes besagt, dass eine Geldstrafe für jede Kennzeichnung oder jedes Zeichen verhängt werden sollte, das in Bezug auf die Sortierregeln oder die Abfallmenge des Produkts verwirrend sein kann.

Die Ministerialverordnung (Arrêté du 30 Novembre 2020) über Zeichen und Markierungen, die eine Verwirrung bei den Sortierregeln hervorrufen können, wurde am 24. Dezember 2020 veröffentlicht und legt fest, dass jedes Zeichen, das 2 oder mehr gewundene Pfeile in einem Kreis darstellt, verwirrend ist, mit Ausnahme von:

  1. Das Triman Logo
  2. Logos, die mit der Produktmarke oder dem vertreibenden Unternehmen verbunden sind
  3. Geregelte Schilder aus den Mitgliedsstaaten, die den Verbraucher darüber informieren, dass das Produkt recycelbar ist oder Sortierhinweise enthalten

Der Grüne Punkt ist also von dieser nationalen Bestimmung betroffen. Die Geldstrafe wurde jedoch ausgesetzt, und es gibt derzeit kein Datum für den Aufschub dieser Strafe bei grünem Punkt. Eine endgültige Entscheidung darüber wird im Laufe des Jahres 2022 erwartet.

Wie kann Biorius helfen?

BIORIUS bietet einen neuen Service an, der Sie über die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) und die neuen Kennzeichnungspflichten informiert, die gelten, wenn Sie Verpackungen für bestimmte Märkte (z.B. Frankreich oder Deutschland) herstellen oder importieren.

Als Kunde können Sie zwischen allen EU-Mitgliedstaaten sowie Großbritannien, der Schweiz und Norwegen wählen. Wir können Ihnen auch die Länder empfehlen, in denen die Verordnung eine besondere Kennzeichnung vorschreibt und/oder neue Anforderungen aufstellt.

Für weitere Informationen über unsere Unterstützung bei der Erfüllung von Recyclingverpflichtungen können Sie uns gerne kontaktieren.

Hanna Gharbi

Vertreter für Geschäftsentwicklung

hanna.gharbi@biorius.com

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen