GMP für Kosmetika

Möchten Sie mit dem Verkauf Ihrer selbst hergestellten Kosmetikprodukte beginnen?

Passen Sie gut auf, denn obwohl jeder für sich, seine Familie und seine Freunde selbstgemachte Kosmetikprodukte herstellen kann, sieht es ganz anders aus, wenn Sie diese verkaufen möchten.

Ihre Produkte müssen in der Tat vorschriftsmäßig sein… und dieser Prozess beginnt zunächst mit der GMP.

Was genau ist die GMP?

GMP steht für: Gute Herstellungspraktiken. Eine sehr wichtige und heikle Angelegenheit in der herstellenden Kosmetikindustrie.

Die GMP beschreibt die grundlegenden Prinzipien für eine Einrichtung, die kosmetische Fertigprodukte herstellt, sie

wurde im Jahr 2007 vom ICCR eingeführt (International Zusammenarbeit Kosmetische Die Kosmetikverordnung 1223/2009 schreibt vor, dass alle kosmetischen Produkte, die auf dem EU-Markt verkauft werden, den GMP-Richtlinienfür Kosmetika gemäß ISO 22716 entsprechen müssen. Wie in der EU-Kosmetikverordnung 1223/2009 erwähnt, muss die Herstellung kosmetischer Mittel der guten Herstellungspraxis entsprechen, um die Ziele von Artikel 1 zu gewährleisten.

Die Einhaltung der guten Herstellungspraxis wird vermutet, wenn die Herstellung gemäß den einschlägigen harmonisierten Normen erfolgt, deren Fundstellen im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurden.

Was genau ist der Zweck der GMP?

Ziel der GMP ist es, die Verbraucher zu schützen, indem die Sicherheit und Qualität kosmetischer Produkte in der gesamten Lieferkette (von den Herstellern der Rohstoffe bis zu den Herstellern der kosmetischen Fertigprodukte: Design, Formulierung, Herstellung, Verpackung, Lagerung und Versand) verbessert wird. Es bestätigt, dass jeder Schritt des Prozesses sicher, hygienisch und verantwortungsvoll durchgeführt wird.

Zusammengefasst handelt es sich um alle Richtlinien, die in der gesamten Lieferkette zu befolgen sind und die sich auf die Produktsicherheit und -qualität auswirken könnten, um die Sicherheit und Qualität der fertigen Kosmetikprodukte zu gewährleisten. Zum Beispiel (aber nicht nur):

  • Die Mitarbeiter des Herstellers:

Der Kosmetikhersteller muss in der Tat sicherstellen, dass seine Mitarbeiter geschult (Personalhygiene und -gesundheit), erfahren und qualifiziert sind, um die Produkte korrekt herzustellen, zu lagern und zu kontrollieren, um zu ihrer Sicherheit und Qualität beizutragen, und zwar mit guter Hygiene und Sauberkeit.

  • Die Umgebung des Herstellers:

Der Hersteller von Kosmetika sollte stets für ein sicheres (um das Risiko der Verwechslung von Produkten, Inhaltsstoffen und Verpackungsmaterialien zu minimieren) und hygienisches Umfeld (Lagerung, Produktion, Qualitätskontrolle, Waschen, Desinfektion, Toiletten, …) sorgen, das das Kontaminationsrisiko minimiert, und sicherstellen, dass Reinigungs- und Wartungsprotokolle vorhanden sind.

  • Ausstattung des Herstellers:

Alle Geräte sollten geeignet sein und nur für ihren Zweck verwendet werden. Sie sollten angemessen gereinigt, desinfiziert und gewartet werden, um eine Kontamination der Luft (z. B. durch Staub oder Feuchtigkeit) zu verhindern.

  • Rohmaterialien:

Alle Zutaten, Rohstoffe und Verpackungsmaterialien sollten die Qualität des Endprodukts gewährleisten. Die Rohstoffe sollten gut organisiert und zusammen mit den Verpackungsmaterialien korrekt beschriftet sein, um Verwechslungen mit anderen Produkten zu vermeiden. Die Etiketten müssen außerdem eine Chargen-/Losangabe enthalten, damit sie an jedem Punkt des Herstellungsprozesses zurückverfolgt werden können.

  • Produktion:

Ein klar geschriebenes Anweisungsdokument sollte (im Detail) erklären, wie eine bestimmte Produktionstätigkeit durchgeführt wird:

  1. Eine Liste der verwendeten Rohstoffe, einschließlich ihrer Chargennummern und Mengen (und der Herstellungsmethode).
  2. Aufzeichnungen, die erstellt werden, um alle Aspekte des Produktionsprozesses zu erfassen.
  3. Maßnahmen, die bei jedem Schritt getroffen werden, um sicherzustellen, dass das fertige Produkt seinen Spezifikationen entspricht.
  • Fertige Produkte:

Bevor ein fertiges Produkt auf den Markt kommt, muss überprüft werden, ob es den (vom Unternehmen festgelegten) Qualitätskriterien entspricht. Auch für die Fertigprodukte müssen strenge Regeln für die Lagerung gelten. Ihre Qualität muss bei der Lagerung, dem Versand und der Rücksendung von Produkten erhalten bleiben.

  • Qualitätskontrolle:

Qualität bezieht sich auf die Stabilität eines kosmetischen Produkts, seine Haltbarkeit und seine allgemeine Funktion.

Das Verfallsdatum, das Öffnungsdatum und die Lagerungsbedingungen müssen ebenfalls auf den Fertigprodukten angegeben werden, und all dies wird durch Labortests überprüft und bestätigt. Viele der geforderten Tests überprüfen, ob die Qualität eines Produkts einem hohen Standard entspricht. Zum Beispiel sind alle Produkte, die Wasser enthalten, dem Risiko einer Kontamination durch mikrobielles Wachstum ausgesetzt und erfordern stichprobenartige Qualitätskontrollen, um sicherzustellen, dass ein Produkt stabil bleibt und die Belastungstests besteht.

  • Reklamationen und Rückrufe:

Alle Beschwerden, die über kosmetische Produkte gemeldet werden, sollten geprüft, untersucht und weiterverfolgt werden. Dies ist eine gesetzliche Anforderung im Rahmen der Kosmetikverordnung. Es sollten auch Schritte organisiert werden, die verhindern, dass ein Produktfehler erneut auftritt. Wenn ein hochriskantes Sicherheits- oder Qualitätsproblem vermutet wird, muss ein Unternehmen in der Lage sein, einen Produktrückruf schnell und effizient durchzuführen.

Der Nachweis der GMP kann auf verschiedene Weise erbracht werden, einschließlich einer Selbsterklärung als Hersteller.

GMP für Kosmetika: warum sie so wichtig ist

Das ist eine sehr wichtige und heikle Angelegenheit, denn der Erfolg einer Kosmetikmarke hängt stark von ihrer Fähigkeit ab, wirksame, sichere, hochwertige und seriöse Kosmetikprodukte herzustellen. Es ist daher sehr wichtig, die Grundlagen der GMP zu verstehen. Sie kann in der Tat äußerst vorteilhaft sein (durch gesteigerte Umsätze und eine stärkere Markentreue, indem sie die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit des Produkts in den Vordergrund stellt) oder schrecklich nachteilig und schädlich. Sie ist daher auch einer der wichtigsten Aspekte in der Kosmetikindustrie.

Die Einhaltung der GMP-Richtlinien für hausgemachte Kosmetikprodukte ist daher sehr schwer zu erreichen, es sei denn, Sie bauen ein richtiges Kosmetiklabor in Ihrem Haus auf (selbst wenn Ihr fertiges Kosmetikprodukt 100% organisch, biologisch und natürlich ist und wenn es nur eine Mischung aus 2 Produkten ist).

Auch hier geht es darum, die Verbraucher zu schützen, indem bestätigt wird, dass Ihre fertigen Kosmetikprodukte sicher, hygienisch und verantwortungsvoll hergestellt sind.

Wenn Sie weitere Informationen oder Hilfe in dieser Angelegenheit benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Nicolas Lenaers

Vertreter für Geschäftsentwicklung

nicolas.lenaers@biorius.com

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen