Discover how the 2019 Omnibus Regulation impacts cosmetics, including new restrictions on Salicylic Acid and updates on prohibited substances.

Die komplexe Problematik von Polyaminopropyl-Biguanid

Biorius hat in seinem Newsletter vom Januar 2015 einen Artikel über Polyaminopropyl-Biguanid veröffentlicht. Der Artikel war relativ pessimistisch, was die Zukunft dieses Konservierungsmittels betraf, und es wurde damals empfohlen, problematische Produkte schnell umzuformulieren.

Die wichtigsten Handelsverbände (Cosmetics Europe, COSMED, EFfCI usw.) versuchten, die EU-Kommission auf der Grundlage zu beeinflussen, dass laut SCCS 0,3 % dieses Konservierungsstoffs für kosmetische Produkte nicht sicher sind, aber dennoch ein sicherer Wert ermittelt werden könnte.
In einer persönlichen Mitteilung teilte Cosmetics Europe Biorius vor einigen Monaten mit, dass 0,03% Polyaminopropyl-Biguanid als sicher gilt und vom SCCS akzeptiert werden sollte. Daher versicherte Biorius seinen Kunden, dass alle Produkte, die weniger als 0,03% dieses Konservierungsmittels enthalten, wahrscheinlich nicht umformuliert werden müssen.

Wider Erwarten hat die EU-Kommission auf dem Regulierungskongress in Chartres (Frankreich), der vom 17. bis 19. November 2015 stattfand, jedoch eine erstaunliche Erklärung abgegeben. Polyaminopropylbiguanid wird aus dem Anhang V gestrichen und eine Änderung der Kosmetikverordnung wird Anfang 2016 veröffentlicht, um das Verbot offiziell zu machen (der Inhaltsstoff gilt als bereits verboten). Sie schließen nicht aus, dass das verbotene Konservierungsmittel zu einem späteren Zeitpunkt mit einer vom SCCS genehmigten Höchstmenge wieder auf die Liste gesetzt werden könnte.

Die Industrie ist einstimmig gegen diese Regulierungsmaßnahme und argumentiert, dass das Verbot einer Zutat unumkehrbare Folgen für die Akzeptanz beim Verbraucher hat. Die Handelsverbände setzen sich weiterhin gegen dieses Verbot ein und fordern ihre Mitglieder auf, den Inhaltsstoff nicht aus dem Verkehr zu ziehen, bevor eine endgültige Entscheidung in dieser Angelegenheit getroffen wurde.

Andererseits hat die EU-Kommission die Industrie darüber informiert, dass einige Mitgliedstaaten bereits damit begonnen haben, diesen Stoff in vermarkteten Produkten zu kontrollieren und nicht konforme Unternehmen zu verklagen (auch wenn das Thema in anderen Ländern noch diskutiert wird). Offensichtlich wird die EU-Kommission nichts unternehmen, um dieses Problem zu lösen, und Biorius kann nur empfehlen, dass Produkte, die noch Polyaminopropyl-Biguanid enthalten, schnell umformuliert werden.

Haben Sie Fragen?

Author

  • Frédéric Lebreux

    Dr. Frédéric Lebreux is Biorius's Chief Executive Officer and has worked in the cosmetic industry for more than 13 years. He is regularly invited as a speaker or Professor to cosmetic events.

    Alle Beiträge ansehen